Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Klasse 1a

 Türschild 1a

Die Klasse 1a und das Zebra Franz lernten sich am ersten Schultag kennen und sind seitdem unzertrennlich. Gemeinsam lernen sie mit Begeisterung und erleben jeden Tag etwas Neues.

 

 

Nach nur vier Wochen schrieb die Klasse 1a bereits ihre erste eigene Geschichte:

Die Geschichte von Mia und Moritz

Mia und Moritz wohnen zusammen im gleichen Haus. Das ist toll, denn sie mögen sich sehr gerne. Manche anderen Tiere finden das sehr merkwürdig. Warum? Weil Mia doch ein Maulwurf ist und Moritz eine Maus ist. Aber das interessiert Mia und Moritz nicht. „Mir doch egal, wir mögen uns!,“ sagen sie immer, wenn sie merkwürdig gemustert werden. Mittags spielen Moritz und Mia meistens zusammen. Manchmal spielen sie mit Murmeln, manchmal auch mit Münzen. Morgens spielen sie aber nicht zusammen, denn dann müssen sie arbeiten. Maulwurf Mia ist bei der Müllabfuhr. Montags und Mittwochs muss sie immer alle Mülltonnen in der Gegend leeren. Maus Moritz ist Maler. Er malt am liebsten Mandalas für Mia und Mohnblumen für seine Mama. Jeden Mittag freuen sich Moritz und Mia, sich wieder zu sehen und essen meistens zusammen zu Mittag. Dabei mögen sie gar nicht dasselbe Essen. Maus Moritz mag gerne Möhren und als Nachtisch Mandeln. Maulwurf Mia mag lieber Mais und als Nachtisch Melone.  Deswegen wechseln sie meistens ab. Manchmal gibt es sogar alles zusammen. Zum Abendessen sind sie sich aber wieder einig, da gibt es fast immer Milchreis und ein Glas Milch.

Mia und Moritz haben schon mehrere Abenteuer zusammen erlebt.

Einmal beobachteten sie einen Mann auf seinem Motorrad. Der Mann trug eine Maske, eine Mütze und einen dicken Mantel. Maulwurf Mia mochten das große Motorrad. Sie wollte auch einmal Motorrad fahren. Mia machte einen mutigen Schritt auf das Motorrad zu. Maus Moritz war nicht ganz so mutig, er sah das Motorrad eher als großes Monster. Doch Mia nahm ihn an die Hand und machte ihm dadurch Mut. Dann machten sie einen großen Sprung und krabbelten in die Manteltasche des Mannes. So fuhren sie bis ans Meer und hatten mächtig Spaß.

Ein anders Mal blieben Mia und Moritz bis Mitternacht wach. Sie wurden zwar müde, aber sie mochten nicht schlafen gehen. Am Abend kamen die Mücken und Mia und Moritz bekamen einige Mückenstiche. Trotzdem mochten sie nicht ins Bett gehen. Sie wollten einmal Mitternacht miterleben. Später sahen sie den Mond aufgehen. Mia und Moritz waren sehr begeistert vom Mond. Maus Moritz wollte den Mond gleich am nächsten Morgen malen. Maulwurf Mia wollte lieber direkt zum Mond reisen. In der nächsten Woche montags hatte sie alle Sachen zusammengepackt, die sie für ihre Reise brauchte. Mia und Moritz verabschiedeten sich, obwohl es ihnen sehr schwer viel. Mia stieg in die Rakete, die sie zum Mond bringen sollte und Moritz blieb am Boden zurück. Er winkte ihr kräftig hinterher und wurde traurig, als er sie nicht mehr sehen konnte. Ein paar Monate später stand plötzlich Maulwurf Mia bei Maus Moritz vor der Tür. Beide freuten sich riesig und fielen sich glücklich um den Hals.

Eine Geschichte von der Klasse 1a und Frau Ehlen, 09.2020